Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo der Helen-Keller-Schule. Das Logo skizziert ein abstraktes Haus sowie den Schriftzug Helen-Keller-Schule. Dabei sind zwei lachende Gesichter in Form von Smileys integriert.
LVR-Helen-Keller-Schule von vorne fotografiert. Im linken Bereich ist Haus 1, in der Mitte des Bildes die Eingangshalle, sowie im rechten Bereich des Bildes ist Haus 2 hinter einem Baum zu sehen.

Hier finden Sie die aktuellsten Informa-tionen zu unserem Umgang mit der COVID-19-Pandemie.

HKS-News vom Samstag, 10. April 2021

Stand: Samstag, 10.04.2021

Schule nach den Osterferien

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir möchten Sie noch weiter über den Schulbetrieb nach den Osterferien informieren.

Erste Woche: Distanzunterricht
Die Schulmail des Ministeriums weist darauf hin: „Insbesondere vor dem Hintergrund der nach dem Osterfest weiterhin unsicheren Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sowie der weiterführenden Schulen ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird. (...)“.

Pädagogische Betreuung
Für Schülerinnen und Schüler wird ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung ermöglicht. (...) so sie dringend erforderlich ist.

Schützen, Impfen und Testen
Ab der kommenden Woche soll es eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schüler*innen und alle Mitarbeitenden geben. Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. (...).

Wir sind uns im Klaren darüber, dass ein Selbsttest für viele Schüler*innen praktisch nicht durchführbar ist. Wir haben dies bereits vor den Osterferien der Schulaufsicht mitgeteilt und um Lösungen gebeten. Die Testpflicht ist in der ersten Woche nach den Ferien lediglich für die Abschlussklasse 10a und die Notbetreuungskinder relevant. Hier bemühen wir uns um eine pragmatische Lösung. Für die Zeit danach erwarten wir von der Schulaufsicht bzw. vom Schulträger eine tragfähige Strategie.

Verpflichtende Selbsttests
Die Selbsttests werden den Kindern in pädagogisch behutsamer Weise zweimal wöchentlich am Beginn des Schultages angeboten. Diese Pflicht beginnt für Ihr Kind frühestens am 12.04.2021.

Es handelt sich um Testmaterial von der Firma Siemens-Healthcare. Dieses wurde vom Land NRW zentral angeschafft. Sprechen Sie bitte spätestens am Vortag des ersten Schultages mit Ihrem Kind über die Selbsttests und nutzen Sie bitte auch die Möglichkeit, sich vorab gemeinsam über die Selbsttestung zu informieren:

Produktinformationen zum Siemens Covid19-Selbsttest

Was passiert, falls das Testergebnis positiv ist?
Das Kind muss in diesem Fall die Lern-/Betreuungsgruppe verlassen. Das positive Testergebnis wird dokumentiert, eine Meldepflicht gegenüber dem Gesundheitsamt besteht zu diesem Zeitpunkt nicht. Die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten werden informiert und übernehmen die Aufsicht über Ihr Kind. Anschließend nehmen sie als Eltern Kontakt zu einer Arztpraxis auf und lassen einen PCR- Test durchführen. Eine erneute Teilnahme am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin sollte sich Ihr Kind in häusliche Quarantäne begeben. Dazu informiert ergänzend die Arztpraxis.

Müssen die anderen Personen auch in Quarantäne?
Ein Corona-Verdachtsfall auf der Grundlage eines Selbsttests an einer Schule bedeutet zumeist nicht, dass eine Lern- oder Betreuungsgruppe in Quarantäne geschickt oder der gesamte Schulbetrieb eingestellt wird. Die Schülerinnen und Schüler mit negativem Testergebnis können in der Regel weiterhin die Schule besuchen. Für die mögliche Rückverfolgung führen wir Anwesenheitslisten und Sitzpläne. Wichtig ist natürlich, dass sich alle an die Abstands- und Hygieneregeln halten.

Sofern ein Kind der Verpflichtung nicht nachkommt, sind wir verpflichtet, es wieder nach Hause schicken. Deshalb ist die Vorbereitung zu Hause von großer Bedeutung. Die Schulpflicht besteht in diesem Fall weiterhin fort, entweder als Distanzunterricht oder am nächsten Präsenztag wieder in der Schule.

Weitere Informationen
Über den weiteren Schulbetrieb ab dem 19. April 2021 werden wir Sie selbstverständlich schnellstmöglich informieren. (...)“

Mit herzlichen Grüßen

Sven Ricken

Nach oben